Bisexualität

Wechseln zu: Navigation , Suche

Bisexualität ist Verliebtheit, sexuelle Anziehung oder sexuelle Aktivität zu Männern und Frauen. Es gibt es zwei Definitionen von Bisexualität, die enzyklopädischen Quellen definieren nur zwei Geschlechter (männlich / weiblich und Mann / Frau), nicht "alle Geschlechter" "mehr als ein Geschlecht" oder "unabhängig von Geschlecht". Der Unterschied zwischen Bisexualität und "Pansexualität" ist, das ein Pansexueller Mensch sexuelle oder romantische Gefühle für Menschen jeder Geschlechtsidentitäte haben kann. Ist man Bisexuell, bezieht sich das nur au zwei (oder mehr) Geshlechtergruppen.--> Der Begriff wird in erster Linie im Zusammenhang mit der menschlichen Anziehungskraft zu romantischen oder sexuellen Gefühle für Männer und Frauen bezeichnet.

Bisexualität ist eine der drei Hauptklassen von sexueller Orientierung zusammen mit Heterosexualität und Homosexualität, die jeweils Teile des hetero-homosexuellen Kontinuum sind. Eine bisexuelle Identität setzt nicht voraus, das man die gleiche sexuelle Anziehung für beide Geschlechter empfindet; im allgemein identifizieren sich Menschen als bisexuell die eine deutliche, aber nicht ausschließliche sexuelle Präferenz für ein Geschlecht haben.

Bisexualität wurde in verschiedenen menschlichen Gesellschaften beobachtet wie auch im Tierreich Der Begriff "Bisexualität" wurde jedoch im 19. Jahrhundert geprägt, wie auch die Begriffe hetero- und Homosexualität.

Begriffsbestimmungen

Sexuelle Ausrichtung, Identität, Verhalten

Bisexualität ist die romantische oder sexuelle Anziehung zu Männern und Frauen. Die American Psychological Association behauptet, dass jemand nicht ausschließlich homosexuell oder heterosexuell sein muss, kann aber in unterschiedlichem Maße beides fühlen. Die Sexuelle Orientierung entwickelt sich weiter im Leben - Menschen können an verschiedenen Punkten in ihrem Leben erkennen, dass sie heterosexuell, bisexuell oder homosexuell sind."

Sexuelle Anziehung, Verhalten und Identität können auch inkongruent sein, sexuelle Anziehung oder Verhalten müssen nicht unbedingt mit der Erfahrung zusammenhängen. Einige Menschen bezeichnen sich als heterosexuell, homosexuell oder bisexuell ohne irgendwelche sexuelle Erfahrungen gehabt zu haben. Andere haben homosexuelle Erfahrungen erlebt, aber sie bezeichnen sich nicht als homosexuell, lesbisch oder bisexuellen. Ebenso können homosexuelle Personen gelegentlich sexuelle Erfahrungen mit dem anderen Geschlechts haben, aber sich nicht als bisexuell identifizieren. Die Begriffe "Queer und polysexual, oder heteroflexible und homoflexible, sowie "Männer, die Sex mit Männern haben" und "Frauen, die Sex mit Frauen haben", können ebenfalls auch verwendet werden.

Pansexualität kann unter Bisexualität subsumiert werden, einige Quellen besagen, dass Bisexualität romantische oder sexuelle Anziehung zu allen Geschlechtsidentitäten umfasst, andere dass es romantische oder sexuelle Anziehung zu einer Person ist, abhängig von dem Geschlecht dieser Person. Das Konzept der Pansexualität lehnt absichtlich Geschleschtsbinäre ab, der "Begriff der zwei Geschlechter und bestimmte sexuelle Ausrichtungen", da Pansexuelle Menschen offen für Beziehungen mit Menschen sind, die sich nicht streng als Männer oder Frauen identifizieren. Obwohl die Definition von Pansexualität die Überzeugung fördert, dass es die einzige Kategorie ist die Personen die nicht pur in den männlich / Mann oder weiblich / Frau Kategorien passen deckt, umfasst der Begriff "Bisexualität Anziehungskraft auf Intersexuelle und Transgender Menschen (die sich als Männer, Frauen, beidem oder mit keinem identifizieren können). Der Begriff Pansexualität wird austauschbar mit Bisexualität verwendet, und ebenso Menschen, die sich als bisexuell identifizieren, "fühlen, das Geschlecht, biologisches Geschlecht und die sexuelle Ausrichtung nicht ein Schwerpunkt in der potenziellen [romantische / sexuellen ] Beziehungen sein müssen".

Der bisexuelle Aktivist Robyn Ochs definiert Bisexualität als "das Potenzial romantisch und / oder sexuell angezogen zu sein zu Personen von mehr als einem Geschlecht, nicht unbedingt zur gleichen Zeit, nicht unbedingt in der gleichen Weise, und nicht notwendigerweise im gleichen Ausmaß."

Nach Rosario, Schrimshaw, Hunter, Braun (2006): ... die sexuelle Identität und Entwicklung zu einer Lesbe, einem Homosexuellen oder Bisexuellen (LGB) ist ein komplexer und oft schwieriger Prozess. Im Gegensatz zu anderen Minderheiten (z.B. ethnischen Minderheiten) werden die meisten LGB Personen nicht in einer Gemeinschaft von ähnlichen Personen aufgezogen, von denen sie die Identität lernen und unterstützen. Vielmehr werden LGB Individuen oft in Gemeinden aufgezogen, die entweder unwissend oder offen, oder feindselig gegenüber Homosexualität sind.

Bisexualität als Übergangsidentität wurde ebenfalls untersucht. In einer Langzeitstudie über sexuelle Identitätsentwicklung unter Lesben, Homosexuellen und Bisexuellen (LGB) Jugendlichen, "Rosario fand Beweise dafür, das Jugendliche die sich konsequent als bisexuell bezeichnet hatten zu einem späteren Zeitpunkt in ihrem Leben eine homosexuelle / lesbische Identität annahmen".

Label Genauigkeit

Bisexuelles Mondsymbol

Wie LGBT Personen, müssen auch oft Bisexuelle Diskriminierungen ertragen. Neben der Diskriminierung in Verbindung mit Homophobie müssen Bisexuelle häufig mit Diskriminierung durch andere Homosexuelle, Lesben, und Heteros rund um das Wort bisexuell und die bisexuelle Identität selbst kämpfen. Der Glaube, dass Bisexualität nicht existiert ist gängig, und ergibt sich aus zwei Ansichten. In der hetero Ansicht, existiert nur die Heterosexualität. Die Ansicht von Monosexualität vertritt das man sich nur zu einem Geschlecht hingezogen fühlen kann. In dieser Ansicht sind die Menschen entweder ausschließlich homosexuell, (Schwul / Lesbisch) oder ausschließlich heterosexuell (Hetero), heimliche homosexuelle Menschen, die Hetero erscheinen wollen, oder Heterosexuelle, und mit ihrer Sexualität experimentieren.

Der Glaube, dass man nicht bisexuell sein kann es sei denn man ebenso sexuell zu beiden Geschlechtern hingezogen wird ist durch verschiedene Forscher debattiert, die berichteten dass Bisexualität auf einem Kontinuum fällt, wie Sexualität im allgemeinen. Im Jahr 2005 wurde bei Forschern Gerulf Rieger, Meredith L. Chivers und J. Michael Bailey der Glaube aufrechterhaltet, dass Bisexualität gleiche sexuelle / romantische Anziehung beinhalten sollte.

Im Jahr 2008 erklärte Bailey in einer neuen Studie mit der gleichen Technik, aber unterschiedliche Rekrutierungskriterien und Reizen, das bisexuell Erregungsmuster mehr bei Männern zu finden sind. Im Jahr 2011 berichteten er und andere Forscher dass speziell bei Männern mit einer Geschichte von mehreren romantischen und sexuellen Beziehungen mit Menschen beider Geschlechter, intensiver auf männliche und weibliche sexuelle Bilder reagiert haben. Die Forscher stellten fest dass diese Änderung in der Rekrutierungsstrategie ein wichtiger Unterschied war, aber es gab nicht genügend Daten um ein Protokoll zu etablieren, um eine repräsentative Stichprobe von bisexuellen Männern zu erlangen. Eine weitere Studie fand ein stärkeres bisexuelles Erregungsmuster bei bisexuellen Männern, im Vergleich zu heterosexuellen und homosexuellen Männern, aber nicht alle solche bi- Männer zeigten solche Erregungsmuster.

Kinsey Maßstab

Der Kinsey Maßstab versucht die sexuelle Erfahrung oder Reaktion von einer Person zu einem bestimmten Zeitpunkt beschreiben. Er verwendet eine Skala von 0, ausschließlich heterosexuell, bis 6, ausschließlich homosexuell. Auf der Kinsey-Skala werden Menschen, die zwischen 2 bis 4 liegen, oft als bisexuell betrachtet. Grundsätzlich könnten Menschen, die überall zwischen 1 bis 5 liegen, als bisexuell betrachtet werden.

Verbreitung

Alfred Kinsey 1948, Sexual Behavior in the Human Male stellte fest, dass "46% der männlichen Bevölkerung in heterosexuellen und homosexuellen Handlungen beteiligt waren, oder 'reagierten auf' beide Geschlechte im Laufe ihres Lebens". Kinsey selbst mochte die Verwendung des Begriffs bisexuell nicht, um Personen die sexuelle Handlungen mit Männern und Frauen haben zu beschreiben, und verwendete lieber bisexuell in seinem ursprünglichen, biologischen Sinne als zwittrig. Fritz Klein glaubte, dass die soziale und emotionale Anziehung sehr wichtige Elemente in der bisexuellen Attraktion sind.

The Janus Report on Sexual Behavior, veröffentlicht in 1993, zeigte dass 5 Prozent der Männer und drei Prozent der Frauen sich für Bisexuelle hielten und 4 Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen sich als homosexuell betrachteten. Eine Erhebung im Jahr 2002 in den Vereinigten Staaten von National Center for Health Statistics stellte fest, dass 1,8 Prozent der Männer im Alter von 18 bis 44 sich als bisexuell, 2,3 Prozent als homosexuell, und 3,9 Prozent als "etwas anderes" betrachteten. Die gleiche Studie ergab dass 2,8 Prozent der Frauen im Alter von 18-44 sich als bisexuell, 1,3 Prozent als homosexuell und 3,8 Prozent als "etwas anderes" betrachteten.

Im Jahr 2007 erklärte ein Artikel im "Gesundheits" Abschnitt von The New York Times, dass "1,5 Prozent der amerikanischen Frauen und 1,7 Prozent der amerikanischen Männer sich [als] bisexuell identifizierten. Ebenfalls im Jahr 2007 wurde berichtet, dass 14,4% der jungen Amerkanerinnen sich als "nicht streng heterosexuell" identifizierten, 5,6% der Männer selbst als homosexuell oder bisexuell identifizieren.

Eine Studie in der Biological Psychology Zeitschrift im Jahr 2011 berichtete, dass es Männer gab, die sich als Bisexuelle identifizierten und von Männern und Frauen angezogen werden.

Studien, Theorien und soziale Ausrichtung

Es gibt keinen Konsens unter den Wissenschaftlern über die genauen Gründe warum sich eine Person als heterosexuell, bisexuell oder homosexuelle orientiert. Gründe sind eine Kombination aus genetischen Faktoren und Umweltfaktoren (einschließlich ob man viele Brüder hat, wo die Zahl der älteren Brüder die Chancen der Homosexualität erhöht hat; spezifische pränatale Hormonexposition, wo Hormone eine Rolle bei der Bestimmung der sexuellen Orientierung spielen, wie sie es mit Geschlechtsdifferenzierung tun; und pränataler Stress der Mutter.

American Academy of Pediatrics hat festgestellt dass "die sexuelle Orientierung nicht durch einen einzeln bestimmten Faktor, sondern durch eine Kombination von genetischen, hormonellen und Umwelteinflüssen definiert wird." American Psychological Association hat erklärt, dass "es wahrscheinlich viele Gründe für die sexuelle Orientierung einer Person gibt, und die Gründe können für unterschiedliche Menschen unterschiedlich sein". Er erklärte ferner, dass für die meisten Menschen, die sexuelle Orientierung in einem frühen Alter bestimmt wird. American Psychiatric Association erklärte: "Bis heute gibt es keine replizierten wissenschaftlichen Studien die eine spezifische biologische Ätiologie für die Homosexualität erklären.Ebenso keine spezifische psychosoziale oder Familie-dynamische-Ursache für Homosexualität, einschließlich sexueller Missbrauch in der Kindheit." Die Erforschung, wie die sexuelle Orientierung durch genetische oder andere pränatale Faktoren, spielt eine Rolle bei politischen und gesellschaftlichen Debatten über Homosexualität, und auch bei genetischen Profilen und Pränataltests. Sigmund Freud glaubte, dass jeder Mensch in einem sehr weiten Sinne des Wortes bisexuell ist. Seiner Ansicht nach war dies anatomisch und damit auch psychologisch, mit sexueller Anziehung auf beide Geschlechter ein Teil dieser psychologischen Bisexualität. Freud glaubte, dass die männliche Seite im Verlauf der sexuellen Entwicklung normalerweise bei Männern dominant wurde und die weibliche Seite bei Frauen. Freud hat nicht behauptet, dass jeder bisexuell ist, in dem Sinne vom gleichen Maß an sexueller Anziehung auf beide Geschlechter.

Die menschliche Bisexualität wurde wie auch die Homosexualität untersucht. Van Wyk & Geist argumentieren, dass dies ein Problem für die Sexualforschung ist, weil die wenigen Studien, die Bisexuelle separat beobachteten, besagen dass Bisexuelle oft verschieden, Hetero- und Homosexuelle sind. Forschung zeigt, dass bisexualität durch biologische, kognitive und kulturelle Variablen in ihrer Wechselwirkung beeinflusst wird, und dies führt zu verschiedenen Arten von Bisexualität.

In der aktuellen Debatte um die Einflüsse auf die sexuelle Orientierung herum, wurden biologische Erklärungen von Sozialwissenschaftlern in Frage gestellt, vor allem von Feministinnen, die Frauen ermutigen, bewusste Entscheidungen über ihr Leben und ihre Sexualität zu machen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Sexualität der Frauen stärker durch kulturelle und kontextuelle Faktoren beeinflusst werden könnte.

Camille Paglia hat Bisexualität als Leitbild gefördert. Harvard Shakespeare Professor [[Marjorie Garberberichtet über Bisexualität in ihrem 1995 erschienenen Vice Versa: Bisexuality and the Eroticism of Everyday Life Buch, und argumentierte, dass die meisten Menschen bisexuell sein würden wenn sie nicht unterdrückt würden und wenn kein Mangel an sexuellen Gelegenheiten bestehen würde.

Gesellschaftliche Faktoren

In den 1940er Jahren, war der Zoologe Alfred Kinsey der Erste der eine Skala zur Messung des Kontinuum der sexuellen Orientierung von Hetero zur Homosexualität geschaffen hat. Kinsey studierte die menschliche Sexualität und argumentierte, dass die Menschen die Fähigkeit hetero oder homosexuell zu sein haben, auch wenn dieses Merkmal selbst nicht unter den gegenwärtigen Umständen aufkommt. Aus anthropologischer Sicht gibt es große Unterschiede in der Prävalenz von Bisexualität zwischen verschiedenen Kulturen. Bei einigen Volksstämmen scheint es nicht zu existieren, während es in anderen Ländern universell ist, einschließlich in Sambia von Neu Guinea und in anderen ähnlichen melanesischen Kulturen.

Sex drive

Mehrere Studien die Bisexuelle mit Hetero- oder Homosexuellen vergleichen haben gezeigt, dass Bisexuelle höhere sexuelle Aktivität, Fantasien oder erotische Interessen haben. Van Wyk und Geist (1984) fanden heraus, dass männliche und weibliche Bisexuelle mehr Sex-Fantasien als Heteros hatten. Dixon (1985) fand heraus, dass bisexuelle Männer mehr sexuelle Aktivitäten mit Frauen als heterosexuelle Männer hatten. Bisexuelle Männer masturbierten mehr aber hatten weniger glückliche Ehen als Heteros. Bressler und Lavendel (1986) fanden heraus, dass bisexuelle Frauen mehr Orgasmen pro Woche hatten, und sie beschrieben sie als stärker als die von hetero- oder homosexuellen Frauen. Sie fanden auch heraus, dass Ehen mit bisexuellen Frauen glücklicher als heterosexuelle Ehen waren, weniger Untreue und Scheidungen. Goode und Haber (1977) fanden das bisexuelle Frauen früher reif zu sein scheinen, sie masturbieren und genießen Masturbation mehr und schienen erfahrener in verschiedenen Arten von heterosexuellen Kontakten zu sein.

Neue Untersuchungen legen nahe, dass für die meisten Frauen, hoher Sexualtrieb mit erhöhter sexuellen Anziehung zu Frauen und Männern verbunden ist. Für Männer ist jedoch eine hoher Sexualtrieb mit erhöhter Anziehungskraft auf das andere Geschlecht verbunden, je nach sexuellen Orientierung. Ähnliches gilt für die meisten bisexuellen Frauen, eine hoher Sexualtrieb wird mit erhöhter sexueller Anziehung zu Frauen und Männern verbunden; während bisexuelle Männer einen hohen Sexualtrieb mit einer erhöhten Anziehung auf nur ein Geschlecht haben, und eine geschwächte Anziehungskraft auf das andere.

Maskulinität

Die Maskulinität von Frauen und die hypermasculinization der Menschen ist ein zentrales Thema in der Forschung sexueller Ausrichtung. Es gibt mehrere Studien die darauf hindeuten, dass bisexuelle einen hohen Grad an maskulinität haben. LaTorre und Wendenberg (1983) fanden unterschiedliche Persönlichkeitsmerkmale für bisexuelle, heterosexuelle und homosexuelle Frauen. Bisexuelle scheinen weniger persönliche Unsicherheiten als Hetero- und Homosexuelle zu haben. Dies definiert Bisexuelle als selbstsicher und sie leiden weniger wahrscheinlich an psychischer Instabilität. Diese Studie erforschte nicht gesellschaftliche Normen, Vorurteile, oder die Feminisierung von homosexuellen Männern.

Ein Forschungsvergleich wurde in der Zeitschrift des Vereins für Forschung in Otolaryngology veröffentlicht, und es behauptet dass Frauen in der Regel eine bessere Hörempfindlichkeit als Männer haben, von den Forschern als eine genetische Disposition vom gebärfähigen Alter angenommen. Homo- und bisexuelle Frauen reagierten überempfindlich auf Töne, im Vergleich zu heterosexuellen Frauen. Bei heterosexuellen, homosexuellen und bisexuellen Männer wurden ähnliche Muster gefunden, aber es gab eine bemerkenswerte Differenz innerhalb einer Untergruppe von Männern, hyperverweibliche homosexuelle Männer, die ähnliche Ergebnisse wie heterosexuelle Frauen zeigten.

Pränatale Hormone

Die pränatale Hormon Theorie der sexuellen Orientierung legt nahe, dass Menschen, die überschüssigen Mengen von Sexualhormonen ausgesetzt werden, männlichere Hirnfunktionen haben und zeigen erhöht Homosexualität oder Bisexualität. Studien, um die Vermännlichung des Gehirns zu belegen wurden jedoch bisher nicht durchgeführt. Forschung über besondere Bedingungen wie Adrenogenitales Syndrom (CAH) und Belichtung auf Diäthylstilböstrol (DES) zeigen, dass die pränatale Exposition gegenüber überschüssigem Testosteron und Östrogen mit weiblich-weiblich Sex-Fantasien bei Erwachsenen assoziiert sind. Beide Effekte werden mit Bisexualität assoziiert, eher als mit Homosexualität.

Es gibt Hinweise darauf, dass das Verhältnis von der Länge des 2. und 4. Fingers (Zeigefinger und Ringfinger) sich negativ auf das pränatale Testosteron und positiv auf Östrogen auswirkt. Es wird gesagt, dass die Exposition gegen hohes pränatales Testosteron und niedrige pränatale Östrogenkonzentrationen eine Ursache für Homosexualität ist, während die Exposition gegenüber eines sehr hohen Testosteronspiegel mit Bisexualität verbunden sein könnte. Da Testosteron im Allgemeinen wichtig für die sexuelle Differenzierung ist, bietet diese Ansicht eine Alternative zu dem Vorschlag, dass die männliche Homosexualität genetisch ist.

Die pränatale Hormon Theorie besagt, dass eine homosexuelle Orientierung sich aus der Exposition gegenüber übermäßigem Testosteron ergibt. Es wurde jedoch auch vorgeschlagen, dass die Homosexualität aufgrund hohen pränatalen Niveaus von ungebundenem Testosteron verursacht werden könnte, wegen einen Mangel an Rezeptoren an bestimmten Gehirn Stellen. Daher könnte das Gehirn feminisiert werden, während andere Funktionen, wie das 2D: 4D-Verhältnis vermännlicht sein könnten.

Gehirn Struktur

Simon LeVay (1991) Untersuchung bei der Autopsie von 18 homosexuellen Männern, 1 bisexuellen Mann, 16 vermutlich heterosexuellen Männern und 6 vermutlich heterosexuellen Frauen behaupteten, dass der INAH 3 Kern des vorderen Hypothalamus von homosexuellen Männern kleiner als der von heterosexuellen Männern und näher an der Größe dessen heterosexuellen Frauen war.

Chromosomen

Einige Beweise unterstützen das Konzept von biologischen Vorläufern der bisexuellen Orientierung. Nach Money (1988), werden Männer mit einem extra Y-Chromosom eher bisexuell, paraphilisch und impulsiv.

Evolutionstheorie

Einige Evolutionspsychologen haben argumentiert, dass gleichgeschlechtliche Anziehung keinen adaptiven Wert hat, weil es keinen Zusammenhang mit potenziellem Reproduktionserfolg hat. Stattdessen kann der Grund von Bisexualität eine normale Variation in der Plastizität des Gehirns sein. Vor kurzem wurde vorgeschlagen, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften Männern geholfen haben in der sozialen Hierarchie höher zu kommenund gaben folglich Zugang zu den Frauen und reproduktiven Möglichkeiten. Gleichgeschlechtlich Verbündete könnten Frauen geholfen haben den sichersten Punkt der Gruppe zu erreichen, um ihre Chancen ihrer Nachkommen zu steigern.

Brendan Zietsch vom Queensland Institut für Medizinische Forschung schlägt eine alternative Theorie vor, in der Männer weibliche Züge zeigen um attraktiver für Frauen zu scheinen, sofern die Gene Heterosexualität ablehnen.

Auch in einer Studie von 2008, die Autoren stellten fest dass "Es deutliche Hinweise gibt, dass die menschliche sexuelle Orientierung genetisch beeinflusst wird, so das es nicht bekannt ist wie Homosexualität den Fortpflanzungserfolg zu senken neigt, bei einer relativ hohen Frequenz in der Bevölkerung beibehalten wird.Ihre Ergebnisse lassen vermuten, dass "Gene die zur Homosexualität prädisponieren können einen Paarung Vorteil in Heteros verleihen, und könnten helfen, die Entwicklung und Wartung von Homosexualität in der Bevölkerung zu erklären."

Geschichte

Shudo (Japanische Päderastie): Ein junger Mann beglückt einen älteren männlichen Liebhaber, er bedeckt seine Augen, während er heimlich eine weibliche Dienerin küsst
.

Altes Griechenland

Die alten Griechen haben keine sexuelle Beziehung mit binären Etiketten assoziiert, wie es die moderne westliche Gesellschaft tut. Männer, die männliche Liebhaber hatten, wurden nicht als homosexuell bezeichnet und konnten Ehefrauen oder andere weibliche Liebhaber haben. Altgriechisch religiöse Texte, die kulturelle Praktiken reflektieren, schliessten bisexuell Themen ein. Die sub-Texte variierten, von mystischen zum didaktischen.

Spartaner dachten dass Liebe und erotische Beziehungen zwischen erfahrenen und unerfahrenen Soldaten die Kampf Loyalität beeinlusste, den Zusammenhalt der Einheit förderte. Es gab einige Stigma zu jungen Männern die ihren Beziehungen mit ihren Mentoren bis ins Erwachsenenalter fortführen.

Junger Mann und Jugendliche engagieren sich in intercruralen Sex, Fragment einer schwarzen-Figur Attic Tasse, 550 BC–525 BC, Louvre.

Das thebanische Band basiert auf der gleichen Idee.

Antikes Rom

Es wurde erwartet, und war sozial akzeptabel für einen frei geborenen römischen Mann Sex mit sowohl weiblichen als auch mit männlichen Partnern zu haben, so lange er die penetrierende Rolle hatte. Sowohl Frauen als auch junge Männer wurden als Objekte der Begierde betrachtet, aber außerhalb der Ehe sollte ein Mann seine Wünsche nur mit Sklaven, Prostituierten (die oft Sklaven waren) und infamen haben. Das Geschlecht bestimmte nicht, ob einen Sexualpartner akzeptabel war oder nicht, so lange das Vergnügen eines Mannes nicht auf die Integrität eines anderen Mannes eingriff. Es war unmoralisch, Sex mit der Frau von einem anderen freien Mann zu haben, seiner eigenen Tochter, seinem minderjährigen Sohn, oder mit dem Mann selbst; der sexuelle Gebrauch von einem anderen Sklaven des Mannes war ok bei Zustimmung des Eigentümers. Mangel an Selbstbeherrschung, einschliesslich Verwaltung des Sexuallebens, beweist dass einen Mann unfähig war, andere zu regieren.

Sozialer Status

Da einige bisexuelle Menschen nicht das Gefühl haben entweder in die homosexuellen oder in die heterosexuelle Welt zu passen, und weil sie eine Tendenz haben "unsichtbar" in der Öffentlichkeit zu sein, verpflichten sich einige bisexuelle Personen ihre eigenen Gemeinschaften, Kultur und politische Bewegungen zu bilden. Einige, die sich als bisexuell identifizieren, können sich in beiden, homosexuellen oder heterosexuellen Gesellschaften einbringen. Andere bisexuelle Menschen betrachten diese Zusammenführung dennoch als erzwungen, anstatt freiwillig; bisexuelle Menschen können sich von beiden homosexuellen und heterosexuellen Gesellschaften Ausgeschlossen fühlen.

Bisexual Verhaltensweisen werden auch in der populären Kultur im Zusammenhang mit Männern, die gleichgeschlechtlichen Sex haben gebracht, während sonst als heterosexuell zu präsentieren sind. Die Mehrheit solcher Männer - behaupteten auf dem niedrigsten Niveau zu leben - sie identifizieren sich selbst nicht als bisexuell. Dies ist jedoch eine kulturelle Fehlwahrnehmung in Zusammenhang mit dem von anderen LGBT Menschen, die ihre tatsächliche Ausrichtung aufgrund gesellschaftlichen Druck verbergen, ein Phänomen das in englischer umgangsprache "being closeted" genannt wird.

Stolz Symbole

Die Flagge der Bisexuellen

Ein gemeinsames Symbol der Bisexuellengemeinschaft ist die bisexuelle Pride Fahne, mit einem rosa Streifen an der Spitze für Homosexualität, einem blauen für Heterosexualität und einem lila Streifen in der Mitte, gemischt durch rosa blau, was die Bisexualität vertritt.

Die überlappenden Dreiecke

Ein weiteres Symbol mit dem gleichen Farbschema ist ein Paar von überlappenden rosa und blauen Dreiecken, das rosa Dreieck ist ein bekanntes Symbol für die homosexuelle Gemeinschaft, und wird lila wo sie überlappen. Viele homo- und bisexuelle Menschen haben ein Problem mit der Verwendung des rosa Dreiecks Symbol, da es ähnlich dem Symbol in Hitlers Regime ist, was Homosexuelle outet (ähnlich wie der gelbe Davidstern, der aus zwei gegenüberliegenden, überlappenden Dreiecken besteht. Daher wurde ein Doppelmondsymbol in Betracht gezogen, speziell um die Verwendung von Dreiecken zu vermeiden. Das Doppel-Mond-Symbol ist in Deutschland und den umliegenden Ländern gleich. Ein weiteres Symbol für Bisexualität ist einen lila Diamant, auf zwei Dreiecke kreuzenden Dreiecken, rosa und blau die sich überlappen.

Medien

Film

Angelina Jolie ist eine bisexuelle Schauspielerin

Bemerkenswerte Darstellungen der Bisexualität sind überall in den Mainstream-Medien in Filmen zu finden, wie: Black Swan, Frida, Showgirls, The Pillow Book, Alexander, The Rocky Horror Picture Show, Henry and June, Chasing Amy, Velvet Goldmine, Kissing Jessica Stein, The Fourth Man, Basic Instinct, Sunday Bloody Sunday, Something for Everyone, The Rules of Attraction, und Brokeback Mountain.

Der Dokumentarfilm Bi the Way, der auf dem LGBT Kabel-TV-Netz Logo ausgestrahlt im August 2009 wurde, folgt dem Leben von fünf bisexuellen Amerikanern im Alter von 11 bis 28. Der Film sprach über Bisexualität im Allgemeinen und stellte wissenschaftliche Studien und zeigte Interviews.

Fernsehen

Vereinigte Staaten

Die FOX TV-Serie House hat eine bisexuelle Ärztin, Remy "Thirteen" Hadley, von Olivia Wilde gespielt. Das gleiche Netzwerk hatte zuvor die TV-Serie The O.C. ausgestrahlt, eine Zeit lang den bisexuellen Alex Kelly hatte und (auch von Olivia Wilde gespielt) in einer Hauptrolle, Marissa Cooper.

Die 2009 MTV Saison The Real World Serie stellte zwei bisexuelle Protagonisten vor, Emily Schromm, und Mike Manning.

Kanada

Showcase übernatürliches Krimi-Drama, Lost Girl, Kreaturen, Feen genannt, die heimlich unter Menschen leben, hat einen bisexuellen Schauspieler, Bo, von Anna Silk gespielt. In der Geschichte mischt sie sich in einem Liebesdreieck zwischen Dyson, einen Wolf (gespielt von Kris Holden-Ried) und Lauren Lewis, ein Arzt (von Zoie Palmer gespielt).

Großbritannien

In der BBC TV Science-Fiction-Show Torchwood erscheinen einige der Hauptfiguren eine aktive Sexualität zu haben. Am bekanntesten unter ihnen ist Captain Jack Harkness, eine pansexuelle, Hauptfigur, und einen sonst üblichen Science-Fiction-Aktion Hero. Innerhalb der Show, wo die Hauptfiguren auch mit Aliens interagieren können, verwenden die Producer manchmal den Begriff "omnisexual" um ihn zu beschreiben. Jacks ex, Captain John Hart ist auch bisexual. Produzent Russell T Davies sagt eine der Tücken einen bisexuellen Charakter zu schreiben ist, man läuft Gefahr sie nur mit Männern schlafen zu lassen". Er beschreibt die Show vierte Serie "Du wirst das gesamte Spektrum seiner Gelüste sehen in einer wirklich gut gemachten Weise." Bisexualität wurde von Kritikern als Ergänzung zu anderen Aspekten der Show gesehen. "Affären und Homosexualität und die Gefahr des Todes", suggerieren nicht nur das Andere, sondern eine "fehlende Seite" des Selbst. Unter dem Einfluss eines fremden Pheromon, küsst Gwen eine Frau in Episode 2. In Episode 1, heterosexueller Owen Harper küsst einen Mann um einem Kampf zu entkommen, wenn er fast den Mann der Freundin ausspannt. Der ruhige Toshiko Sato ist in Owen verliebt, hat aber auch kurze romantische Beziehungen mit einem weiblichen Alien und einem männlichen Menschen. The Sun schrieb "Dr. Ooh bekommt vier Gay Kumpel" vor der ersten Serie, und beschrieb das ganzes Torchwood.

Musik

Rockmusiker David Bowie ouete sich bisexuell in einem Interview mit Melody Maker im Januar 1972, zeitgleich als Ziggy Stardust raus kam. In einem Interview in September 1976 mit Playboy, sagte Bowie: "Es ist wahr, ich bin bisexuell. Ich glaube, es ist das Beste, was jemals mir passiert ist." In einem Interview 1983 sagte er, es war "der größte Fehler, den ich je gemacht habe", und im Jahr 2002 erklärte er: "Ich glaube nicht, dass es ein Fehler in Europa war, aber es war viel härter in Amerika. Ich hatte kein Problem damit, dass die Leute wissen, dass ich bisexuell bin. Aber ich hatte nicht vor ein Vertreter einer Gruppe zu werden. Ich wusste was ich sein wollte, ein Songwriter und Performer [...] Amerika ist ein sehr puritanischer Ort, und ich glaube, es stand im Weg von vielem was ich tun wollte. In 1995 sang Jill Sobule über die neugierde Bi zu sein in ihrem Song "I Kissed a Girl", das Video zeigt Bilder von Sobule und einem Freund, zusammen mit Bildern von ihr mit einer Freundin, immer abwechselnd. Ein weiteres Lied mit dem gleichen Namen von Katy Perry deutet auch auf das gleiches Thema. Einige Aktivisten schlagen vor dass das Lied nur das Klischee der Bisexuellen zum experimentieren verstärkt und die Bisexualität keine echte sexuelle Präferenz hat. Lady Gaga erklärte dass sie bisexuell ist, und stellte fest dass ihr Lied " Poker Face" um Phantasien mit einer Frau geht, während man mit einem Mann ist. Rick Ocasek of The Cars sagte, dass er bisexuell ist, in einem Interview im Jahr 1986, und erklärte: "Ich mag schöne Frauen. Große, dünne, schöne Frauen. Fette und etwas hässliche Frauen. Ich mag alle Arten von Frauen. Ich war immer vom anderen Geschlecht angezogen. Ich bin von beiden Geschlechtern angezogen. Aber nicht nur schöne Männer - ich glaube, ich mag seltsame Männer". Der britischer Sänger Jessie J ist auch bisexuell und erklärte in einem Interview in der "In Demand" Radio-Show am 3. März 2011: "Ich habe es nie geleugnet. Whoopie doo Jungs, ja, ich bin mit Mädchen und auch mit Jungen ausgegangen – verschmerzt es." Brian Molko, lead Singer von Placebo ist öffentlich bisexual. Im Jahr 1994 beschrieb sich Michael Stipe von REM selbst als "ein wollüstiger mit gleichen Chancen", und sagte, er definiert sich nicht als homo, hetero, oder bisexuell, aber dass er sich sowohl von Männern als auch Frauen angezogen fuhlt und Beziehungen mit beiden hatte. Freddie Mercury, Lead-Sänger der Band Queen, war auch ein bekannter Bisexueller. Er hatte eine langfristige Beziehung mit Mary Austin, aber auch einen männlichen Partner Jim Hutton, obwohl er sich von Hutton bei öffentlichen Veranstaltungen distanzierte.

Literatur

Virginia Woolf Orlando: A Biography (1928) ist ein frühes Beispiel der Bisexualität in der Literatur. Die Geschichte, von einem Mann der sich ohne einen zweiten Gedanken in einer Frau verwandelt, basiert auf dem Leben von Woolfs Liebhaber Vita Sackville -West. Ihr Buch Mrs Dalloway (1925) konzentriert sich auf einen bisexuellen Mann und eine bisexuelle Frau in sexuell unerfüllten heterosexuellen Ehen. Nach Sackille Wests Tod veröffentlichte ihr Sohn Nigel Nicolson Portrait of a Marriage, eines ihrer Tagebücher indem sie die Affäre mit einer Frau während ihrer Ehe zu Harold Nicolson erzählt. Andere frühe Beispiele sind Werke von D.H. Lawrence, wie Women in Love (1920), und Colettes Claudine (1900–1903) Serien.

Die Hauptfigur in Patrick Whites Roman, The Twyborn Affair (1979), ist bisexuell. Moderne Romancier Bret Easton Ellis Romane, wie Less Than Zero(1985) und The Rules of Attraction(1987) verfügen häufig über bisexuelle männliche Charaktere; dieser "lässiger Ansatz" zu bisexuellen Protagonisten wiederholt sich in der gesamten Arbeit von Ellis.

Webserien

In Oktober 2009, "A Rose By Any Other Name" wurde als "webisode" Serie auf YouTube veröffentlicht. Hauptrolle ist eine Bisexuelle Anwältin Kyle Schickner, die Handlung dreht sich um eine Lesbe, die sich in einen Hetero Mann verliebt und entdeckt, dass sie eigentlich bisexuell ist.

Medien Stereotypen

In einem Artikel über den Film Brokeback Mountain von 2005, argumentierte Sexualpädagogin Amy Andre, dass Bisexuelle oft in den Filmen negativ dargestellt werden:

Vorlage:Quote

Mit Hilfe einer Inhaltsanalyse von mehr als 170 Artikel die zwischen 2001 und 2006 geschrieben wurden, stellte Soziologe Richard N. Pitt Jr. fest, dass die Medien das schwarze bisexuelles Verhalten pathologisierten indem sie es entweder ignorierten oder mit weißen bisexuellen Männer-ähnlichen Aktionen sympathisierten. Er argumentierte, dass die schwarzen Bisexuellen oft als heuchlerische heterosexuelle beschrieben werden die HIV / AIDS-Virus verbreiten. Alternativ kann "Brokeback" weisse Bisexuelle (wenn sie als bisexuell gesehen werden) oft als Homosexuelle Opfer beschrieben werden.

In der HBO Drama Oz war Chris Keller ein bisexueller Serienmörder, der verschiedene Männer und Frauen folterte und vergewaltigte. Andere Filme, in denen bisexuelle Protagonisten mörderische Neurosen verbergen sind Black Widow, Blue Velvet, Cruising, Single White Female, und Girl, Interrupted.

Unter anderen Tieren

Viele Tierarten zeigen bisexuelles Verhalten. Beispiele für Säugetiere, die ein solches Verhalten zeigen sind Bonobo (früher als Zwergschimpanse bekannt), Raubwal und Tümmler. Beispiele für Vögel sind einige Arten von Möwen und Humboldt-Pinguinen. Andere Beispiele für bisexuelles Verhalten treten unter Fischen und beim Plattwurm auf.

Viele Arten von Tieren bilden sexuelle und nicht-sexuelle Beziehungen und Bindungen zwischen gleichen Geschlechtern; selbst dann, wenn die Möglichkeit mit Mitgliedern des anderen Geschlechts besteht, wählen sie gleiche Geschlechter. Einige Arten sind Gazelle, Antilopen, Bison und Beifußhuhn. In einigen Fällen werden Tiere unterschiedliche Geschlechter zu verschiedenen Zeiten in ihren Leben für ihre sexuelle Aktivität wählen, und manchmal werden sie zufällig in sexuellen Aktivitäten mit unterschiedlichen Geschlechtern agieren. Gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivität kann auch bei einigen Tieren, wie das männliches Walross, saisonal sein, die oft außerhalb der Brutzeit gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivität haben und auf heterosexuelle sexuelle Aktivität während der Brutzeit zurückkehren.

Siehe auch

Editing and creating content requires user account. Login, if you have an account

If you don't have an account

Create account now!

Already have an account? Login Now